Mertropolregionen – Europäische Wirtschaftsräume

Aktueller Terminhinweis:

23.5.2017 18:00 Uhr, Landgasthof Stricker, Pfersdorfer Hauptstraße 28, 98646 Hildburghausen/Pfersdorf

Europäischer Wirtschaftsraum der Metropolregion Nürnberg – Eine Option für den Landkreis Hildburghausen und die Stadt Suhl? – Programm ab 19:00 Uhr:

  • Martin Truckenbrodt (HIF) – Kurze thematische Einleitung
  • Landrätin Christine Zitzmann (Landkreis Sonneberg, auch im Auftrag der Metropolregion Nürnberg) – Erfahrungswerte mit der Metropolregion Nürnberg

Allgemeines

Metropolregionen sind in erster Linie europäische Einheiten wirtschaftlicher Zusammenarbeit. Es gibt in Deutschland derzeit elf Metroplregionen. Drei dieser Metroplregionen haben Mitglieder aus jeweils drei Bundesländern. Die Metropolregion Hamburg hat Mitglieder aus vier Bundesländern und als erste Metropolregion Mitglieder in den sogenannten Neuen und den sogenannten Alten Bundesländern.

Auch hier zeigt sich der Rennsteig wieder als Grenze. „Südthüringen“ gehört geografisch und kulturräumlich zu Süddeutschland. Dementsprechend ist auch die Wirtschaft stark Richtung Süden und Westen ausgerichtet. Diese Ausrichtung war lediglich von Anfang der 1950er Jahre bis zum Fall der Mauer 1989 nicht gegeben. Die Bundesautobahn A73 verbindet, als zweite innerfränkische Autobahn neben der A70, das fränkische Suhl mit dem fränkischen Nürnberg. So wundert es auch nicht, dass kein Landkreis unserer Region der Metropolregion Mitteldeutschland angehört. Dahingegen gehört die Stadt Sonneberg nach einer eineinhalb Jahre andauernden Testphase seit dem 1.10.2013 zur Metropolregion Nürnberg. Seit 2. April 2014 gehört nun der gesamte Landkreis Sonneberg dazu. Man dort ist dort mit dieser Entscheidung sehr zufrieden. Im Landkreis Hildburghausen und in der Stadt Suhl ist man jedoch diesem Schritt noch nicht allzu sehr zugetan.

• Unsere Forderung: Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft unserer Region wesentlich stärker in Richtung Süden und Westen als nach Norden und Osten ausgerichtet ist. Deshalb fordern wir alle Landkreise und kreisfreien Städte unserer Region auf, die Möglichkeit eines Beitritts zur Metropolregion Nürnberg zu prüfen. Die nördlicheren Landkreise des Henneberger Landes, Schmalkalden-Meiningen und Altkreis Bad Salzungen, könnten sich alternativ auch der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main oder der Region Mainfranken GmbH, welche momentan die Lücke zwischen den Metropolregionen Frankfurt/Rhein-Main und Nürnberg ausfüllt, anschließen.

Aktuelle Situation in unserer Region zu diesem Thema

Stand: Mai 2016

Die Führung der IHK Südthüringen hat Anfang August 2014 massive Kritik am Beitritt des Landkreises Sonneberg zur Metropolregion Nürnberg geäußert. Insbesondere der Geschäftsführer bezeichnet wiederholt den Beitritt des Landkreises Sonneberg zur Metropolregion Nürnberg als „Flucht in den Westen“ und als „Abbhauen“. Auch hat sich bei uns der Eindruck verstärkt, dass sich die IHK Südthüringen noch nicht wirklich mit dem Thema der Europäischen Wirtschaftsräume der Metropolregionen beschäftigt hat bzw. nicht in der Lage ist zu erkennen, worum es dabei eigentlich geht und welche Funktion und Bedeutung die Metropolregionen haben. Dieses Vorgehen und Verhalten schadet aus unserer Sicht dem Ansehen der gesamten IHK Südthüringen. Leider wurde auch das eh schon etwas schwierige Verhältnis zwischen Suhl und Sonneberg zusätzlich belastet, was auch den eh schon sehr schwachen Zusammenhalt unter den Landkreisen unserer Region noch weiter schwächt.

Die dazugehörige Historie:

5.8.2014

Pressemitteilung des Geschäftsführers der IHK Südthüringen im Freien Wort Sonneberg: Download – PDF
wurde auf der Internetseite der IHK Südthüringen aus der Liste der Pressemitteilungen entfernt

Die Handwerkskammer Südthüringen beantwortete eine Rückfrage unsererseits zu den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Südthüringen und den Nachbarn im Süden und im Westen sehr eindeutig anders und damit unseren Eindruck bestätigend – Details siehe unten.

Unser Beitrag:

10.4.2016

Anschreiben an den Landrat des Landkreises Hildburghausen und die Fraktionsvorsitzenden im Kreistag mit der konkreten Aufforderung der Metropolregion Nürnberg beizutreten. Anschreiben Thomas Müller Metropolregion

3.4.2015

Online-Petition Landkreis Hildburghausen in die Metropolregion Nürnberg

2.4.2015

Interview mit dem MDR Thüringen Fernsehen zum Thema „Landkreis Sonneberg ein Jahr Mitglied in der Metropolregion Nürnberg“

 

14.9.2014

Anschreiben an die Handwerkskammer Südthüringen: Download – PDF
Antwort der Handwerkskammer vom 25.9.2014: Download – PDF

10.9.2014

Besuch der Veranstaltung der IHK Südthüringen zur Landtagswahl in Sonneberg
Leserbrief zur Veranstaltung der IHK Südthüringen in Sonneberg: Download – PDF
Veröffentlicht am 13.9. im Freien Wort Sonneberg.
Mehr Infos auf unserer Facebookseite: Beitrag vom 10.9.2014

12./18.8.2014

Pressemitteilung zu den Aussagen des Geschäftsführers der IHK Südthüringen zum Beitritt des Landkreises Sonneberg zur Metropolregion Nürnberg: Download – PDF
bisher unveröffentlicht